My internship in London: Week 1

This entry is only available in German.

Since last sunday I am far far away from home, because my studies have to be completed with an internship, in which I can apply the theoretically learned stuff (theoretical is ambiguous here ^^) in a practical working environment. On one hand I think it is great that this is a part of the studies, on the other hand I wanted to use the opportunity to discover new areas. My dream destination for such an internship would have been the USA – of course, but since I did not find anything there, I arrived in London and what I experienced during the first week, including sightseeing, is part of this first part of the mini-diary…

2 Comments

  1. Tja, New York? Kenn ich nicht. LA, nicht gut genug um darüber was zu sagen/schreiben. Las Vegas? Ja, da kann ich “mitschwätzen”. Ist sowas wie Disneyland für Erwachsene ohne Eintritt. Sehr interessant, aber eben auch nicht typisch Amerikanisch. Aber man kann z.B. im Luxor unten einigermassen preiswert Essen gehen. Nachmittags und Abends wird am Treasure Island immer eine Show abgezogen für die man bei uns mindestens 25 EUR Eintritt zahlen müsste.
    Ich war dort bisher nur aus beruflichen Gründen, auch wenn viele das immer gern als “Lustreise” definiert hatten. Es war immer sehr viel auf dem Tagesprogramm, ich war jedes mal auf einer Microsoft Management Summit Konferenz und es war jeden Tag immer volles Programm, oft bis nach 21 Uhr.
    Schön war die Gegend nördlich von Las Vegas, Mt Charleston Wilderness. Einmal hatte ich das Glück das die Heimreise erst am Monatg der nächsten Woche ging, so konnte ich ein Wochenende in LV bleiben und hab das für Erkundungen genutzt. Valley of Fire ist empfehlenswert, aber auch der Red Rock Canyon, dort wurden einige Filme gedreht, auch Teile von Toal Recall mit Arnold Schwarzenegger. In Mt. Charleston Wilderness wollte ich Bobcats fotografieren. Die Frau in der Ranger Sation hat mich komisch angeschaut “sie wäre jetzt seit 40 Jahren hier und hat noch nie welche gesehen”. Naja, ich hatte Glück, war nur einen Tag dort um auch keine zu sehen.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall noch viel Erfolg in London und hoffe das Du deine Zukunft gut vorbereiten kannst und deinen Traum USA auch verwirklichen kannst. Das war auch mal mein Traum. Ich hatte das Gluck mal als “Gastarbeiter” bei IBM in Austin, TX für fünf Wochen an einem Redbook mitwirken zu können. Danach war mein Wunsch USA deutlich reduziert. Mir war alles dort zu oberflächlich, vor allem auch in der Arbeitswelt. Und alle Erfahrungen die ich dann später noch mit und in den USA machen durfte liessen mich immer zu dem selben Schluß kommen: ich bleib in good old Germany

    Grüße aus Stuttgart

    Wolfgang

    • Vielen Dank für Deinen umfangreichen Einblick 🙂 Ich bin, insbesondere jetzt auch nach Deinen Einblicken sehr gespannt darauf, wie ich es empfinden werde, “da drüben” zu sein 🙂 Wobei ich da im Moment auch noch nicht vorhabe, sesshaft zu werden, sondern erst einmal Welt erkunden 😀

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

3 × = 3